Deutsche Poroton GmbH / Linus Lintner Fotos: LRZ / Deutsche Poroton / Linus Lintner

Kubisches Spielparadies

ID-41-PORFotos: LRZ / Deutsche Poroton / Linus Lintner

In der stetig wachsenden Stadt Hohen Neuendorf entstand nach Plänen von Brüch-Kunath Architekten ein Hort. Da der Bestandsbau weder ausreichend Platz bot noch Anforderungen einer modernen Betreuung erfüllte, entschied sich die Stadt für einen Ersatzneubau in Massivbauweise aus Ziegeln.

Kubisches Spielparadies

Die zweigeschossige Einrichtung mit Platz für die Betreuung von bis zu 300 Kindern zeigt sich nicht als kompaktes Gebäude, sondern als aufgelöste Struktur. Vier Kuben mit hinterlüfteten Vorhangfassaden aus roten Trespa-Platten gruppieren sich mit flacheren Übergangsgebäuden in Weiß zu einer Anlage. Während sich die Vorderseite eher zurückhaltend zeigt, ist der Baukörper nach Südwesten offen und transparent. Im angrenzenden eingeschossigen Bauteil befindet sich die große Mensa, die gleichzeitig als Veranstaltungsraum fungiert.

Behaglicher Lebensraum

Das Rot der Fassade findet sich im gesamten Hort wieder und bildet eine optische Klammer. Zusammen mit orangefarbenen Akzenten wird eine warme Atmosphäre mit hoher Aufenthaltsqualität erzeugt. Besonderheiten sind die hohen Eingangsbereiche und Galerien, die in bunte Verbindungsflure zwischen den einzelnen Kuben münden. Diese wurden im Grundriss nicht rechtwinklig, sondern in Form eines Ovals gestaltet.

Raum für Raum funktional

Aufgebaut ist der Hort mit seinen über 2000 Quadratmetern Nutzfläche als Kette mit nahezu identischen Grundformen. Der Neubau verfügt zudem über Räume für den ebenfalls hier angesiedelten Kindergarten, Hausaufgabenzimmer, zwei Küchen, Büros sowie diverse Nebenbereiche. Herzstück ist ein großer Speiseraum, der dank seiner Ausstattung mit beweglichem Mobiliar auch als Veranstaltungsraum genutzt werden kann.

Massiver Schallschutz

Schallschutz ist ein Schlagwort beim Bau von Kindereinrichtungen. Vor allem im Hort brauchen Schüler die nötige Ruhe für Hausaufgaben, aber auch zum Ausruhen. Die Wahl fiel daher auf eine massive Bauweise aus Ziegeln. Für die Innenwände wurden Schallschutzziegel in den Wandstärken 17,5 und 24 Zentimeter verarbeitet. Durch die dicken Stege und eine hohe Rohdichte sind die Steine höchsten schallschutztechnischen und statischen Anforderungen gewachsen. Um zusätzlich den Geräuschpegel in langen Gängen zu dämpfen, wurden Akustik-Deckensegel eingesetzt. So wird eine angenehme Atmosphäre geschaffen.

Auch das Thema Innenraumemissionen nahm eine bedeutende Rolle bei der Planung ein. Bauherr und Architekten entschieden sich für den konsequenten Einsatz ökologischer Baustoffe. Nach strengen Richtlinien auf gesundheitliche Auswirkungen geprüft, sind Ziegel frei von Formaldehyd, Weichmachern, Schwermetallen sowie Bioziden. Weitere Vorteile sind der hohe Feuchte- und Wärmeschutz. Im Sommer speichern die Außenwände die Wärme und geben sie zeitversetzt wieder ab. Dieser Effekt einer natürlichen Klimaanlage sorgt vor allem bei großen Glasflächen für ganzjähriges Wohlfühlklima.

Architekt:

Büro Brüch – Kunath Architekten,
Havelstraße 71 | 16547 Birkenwerder
Tel./Fax:(033 03) 29 55 61 | (033 03) 21 17 88

Bauherr:

Stadt Hohen Neuendorf

Standort:

Hohen Neuendorf

Kategorie:

Funktionsbauten

 

 

Nettogeschossfläche nach DIN 227:

2.179,00 m²

U-Wert:

0,12 W/m²K

Haustechnisches Konzept:

Gas Brennwerttherme Kaskade

Dachform/-neigung:

Flachdach

Dienstleistungen rund um den Ziegel

Lebensraum Ziegel bietet Ihnen die Möglichkeit sich als Ziegelexperte zu registrieren.

 

Zur Registrierung!

Neues aus der Welt der Ziegel

Sie haben interessante Informationen oder wollen eine Veranstaltung auf Lebensraum Ziegel veröffentlichen?
Dann nutzen Sie unseren Service!

 

zum Veröffentlichungsservice