Mauerziegel – Definitionen und Eigenschaften

3. Anforderungen an Mauerziegel nach DIN 105-100 (Jan. 2012)

Anforderungen an HD-Ziegel

Wichtige Eigenschaften und Anforderungen für Vormauerziegel, Klinker, hochfeste Klinker und Keramikklinker

Anforderungen an LD- und HD-Ziegel

Form

  • Mauerziegel müssen die Gestalt eines von Rechtecken begrenzten Körpers haben, es sei denn, es handelt sich um Formziegel oder Handformziegel.
  • Die Stirnflächen von Mauerziegeln dürfen mit Nuten und Federn oder bei Ziegelbreiten ≥ 175 mm mit Mörteltaschen versehen werden.
  • Zur besseren Putzhaftung ist an den Seitenflächen eine flächenhafte Profilierung zulässig.

Löcher und Stege (Innere Geometrie)

  • Es gelten die Anforderungen nach Tab. A.1
  • Bei Hochlochziegeln mit Lochung B: Durchgehende Stege in Richtung Wanddicke anordnen und längere Seite der Löcher in Richtung Wanddicke orientieren.
  • Die Löcher sollen möglichst gleichmäßig über die Lagerfläche verteilt sein.
  • Die Querschnittsform der Löcher ist beliebig.
  • Bei Vollziegel und Vollklinker: zulässige Querschnittsminderung durch Lochung senkrecht zur Lagerfläche ≤ 15%
  • Grifflöcher sind nur dort anzuordnen, wo sie zur Handhabung erforderlich sind.
  • Bei Anordnung von Grifflöchern darf die Gesamtfläche der Grifflöcher und Mörteltaschen nicht mehr als 12,5 % der Lagerfläche des Ziegels nach Tab. A.1 betragen. Der Querschnitt des einzelnen Grifflochs darf höchstens 16 cm² betragen.
  • Weitere Hinweise siehe DIN 105-100, Abschn. 4.4

Lochungsarten, Löcher und Stege (nach Tab. A.1)

Maße von Mauerziegeln

  • Mauerziegel müssen den Werten nach Tab. A.5 und Tab. A.6 entsprechen.
  • Innerhalb der Lieferungen für ein Bauwerk dürfen sich die Ziegelmaße höchstens um die in Tab. A.6 angegebene Maßspanne t unterscheiden
  • Bei Mauerziegeln mit Mörteltaschen, die ohne sichtbar vermörtelte Stoßfuge versetzt werden, ist das Sollmaß der Länge 5 mm, bei Mauerziegeln mit Nut und Feder 7 mm oder 8 mm größer als nach Tab.A.6.

Maße von HD- und LD-Ziegeln (nach Tab. A.6)

Nennmaße von HD- und LD-Ziegeln (nach Tab. A.5)

Ziegelrohdichte

  • Die Mittelwerte der Bruttotrockenrohdichten (= Ziegelrohdichte) müssen für die jeweilige Rohdichteklasse in Abhängigkeit der Ziegelart (LD-/HD-Ziegel) den Grenzen von Tab. A.7 und A.8 entsprechen.
  • Vollklinker, Hochlochklinker, hochfeste Ziegel und hochfeste Klinker: mittlere Scherbenrohdichte (= Nettotrockenrohdichte) ≥ 1,90 kg/dm³. Keramikklinker: mittlere Scherbenrohdichte ≥ 2,00 kg/dm³

Ziegelrohdichte (Bruttotrockenrohdichte, Tab. A.7, A.8)

Druckfestigkeitsklassen (nach Tab. A.10)

Für die Zuordnung zu den Druckfestigkeiten gilt:

  • Mittlere Druckfestigkeit fst ist der entsprechenden Druckfestigkeitsklasse nach Tab. A.10 zuzuordnen.
  • fst sowie der kleinste Einzelwert nach Tab. A.10 dürfen nicht unterschritten werden.
  • Kleinster Einzelwert entspricht 5%-Quantil der Grundgesamtheit mit 90% Aussagewahrscheinlichkeit.
  • Zwischenwerte sind nicht zulässig.
  • fst muss mindestens 5,0 N/mm² betragen.
  • Die Zuordnung der mittleren Druckfestigkeit fst zu Festigkeitsklassen erfolgt über Formfaktoren f:

Formfaktoren (nach Tab. A.9)

Neues aus der Welt der Ziegel

Sie haben interessante Informationen oder wollen eine Veranstaltung auf Lebensraum Ziegel veröffentlichen?
Dann nutzen Sie unseren Service!

 

zum Veröffentlichungsservice