Hausbau vorausschauend planen

Immobilie sollte an neue Lebensphasen anzupassen sein

Logo: Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB)

Ein Haus fürs ganze Leben, das gehört der Vergangenheit an, sagt so mancher. Heute ist viel mehr Flexibilität gefragt. Eine Umfrage von Bauherren-Schutzbund, Verband Wohneigentum und Institut für Bauforschung ergab wiederum, dass sich 90 Prozent der Befragten wünschen, so lange wie möglich im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung zu leben. „Natürlich wissen wir nicht, wie unser Leben verlaufen wird. Aber sich Gedanken darüber zu machen, welche Anforderungen das eigene Haus bei sich ändernden Lebenssituationen erfüllen sollte, das geht sehr wohl“, meint Dipl.-Ing. Renate Schulz, Bauherrenberaterin des Bauherren-Schutzbund e.V.

Die Lebensphasen verändern sich in einem Rhythmus von etwa 15 bis 20 Jahren. Es sollte möglich sein, das Haus dann den jeweils neuen Bedingungen anzupassen. „Die Frage ist“, so Architektin Schulz, „wie können junge Leute oder auch jung gebliebene ihr Haus so planen, dass es für die Familie gut nutzbar ist und auch im Alter noch funktioniert?“ Dabei liege der Fokus im Grunde auf der letzten Phase, dem Alter, wenn eine gewisse Barrierefreiheit aufgrund von Einschränkungen notwendig wird. Allerdings ist Barrierefreiheit zu jeder Zeit und für alle eine Frage des Komforts! Wichtige Themen sind Treppen und Schwellen, sowie Türbreiten. Das Badezimmer sollte gut erreichbar sein und ausreichende Bewegungsfreiheit bieten. Bodengleiche Duschen gehören heute fast zum Standard im Neubau. Auch die flexible Nutzung von Räumen bis hin zur Änderung der Wohnungsgröße und die Schaffung einer zweiten Wohnung sind zu bedenken. „Das muss natürlich von vornherein geplant werden“, mahnt die BSB-Expertin.

Wenn nicht von Anfang an alles gedacht wurde, oder auch aus Kostengründen nicht alles gleich verwirklicht werden konnte, sollte es bei notwendigen Renovierungen nachgeholt werden. Renovierungen und Erneuerungen sind in der Regel alle 30 Jahre notwendig. Das betrifft zum Beispiel Heizungsanlagen, Bäder, Böden, Fenster, Anstriche. Wenn das Bad erneuert wird, dann sollte es barrierearm gestaltet werden. Ist die Terrassentür auszutauschen, dann schwellenlos. „Es ist möglich, beim Neubau eines Hauses so weit in die Zukunft zu denken und zu planen, dass es familiengerecht ist und auch im Alter weiter bewohnt werden kann. Damit diese vorausschauende Planung gelingt, müssen Bauherren und Planer ein gutes Team bilden“, so das Fazit von Bauherrenberaterin Schulz.

Dienstleistungen rund um den Ziegel

Lebensraum Ziegel bietet Ihnen die Möglichkeit sich als Ziegelexperte zu registrieren.

 

Zur Registrierung!

Neues aus der Welt der Ziegel

Sie haben interessante Informationen oder wollen eine Veranstaltung auf Lebensraum Ziegel veröffentlichen?
Dann nutzen Sie unseren Service!

 

zum Veröffentlichungsservice