Ziegel: Zehn gute Gründe

Der Ziegel ist unter den Baustoffen ein echtes Multitalent. Die wichtigsten bauphysikalischen Eigenschaften sind hier zusammengefasst. Wer die einzelnen Punkte detailliert nachlesen möchte, dem sei das Ziegel-Lexikon empfohlen.

  • 1

    Schallschutz

    Ob musizierende Nachbarn, schreiende Kinder oder Verkehrslärm – Wirksamer Schallschutz wird zunehmend zum Qualitätskriterium für gesundes Wohnen.

    Der Planer unterscheidet zwischen Körperschall, der sich über Bauteile ausbreitet, und Trittschall, der durch Bewegungen verursacht und durch Decke und Boden übertragen wird. Eine Faustregel besagt, schwere Materialien leisten gute Schalldämmung. Dies gilt auch für Ziegel, Grund ist die hohe Rohdichte des Baustoffs. Wichtig ist hierbei die richtige Planung und Ausführung. Für wirksamen Schallschutz zählt nicht nur die Wand selbst, sondern auch ihre Entkopplung von anderen Bauteilen, die Schall aus Nebenräumen übertragen können.

    Mit modernen Ziegeln und zahlreichen Ergänzungsprodukten können solch kritische Stellen optimiert werden. Das bewährt sich nicht nur bei Außenwänden, sondern auch bei Wohnungstrennwänden von Mehrfamilien- oder Reihenhäusern. Bei der in Ballungszentren üblichen verdichteten Bauweise – also viele Wohnungen auf kleiner Grundfläche – wird der Schallschutz schnell zum Qualitätsmerkmal. Um auch innerhalb der Wohnung diesen Komfort zu bieten, gibt es spezielle Innenwandziegel mit großen Zwischenräumen. Diese werden nach dem Aufmauern mit Beton verfüllt und leisten hohen Schallschutz, beispielsweise im künftigen Schlafzimmer.

  • 2

    Brandschutz

    Brände verursachen in Deutschland jedes Jahr Schäden in Milliardenhöhe und kosten vielen Menschen das Leben.

    Aufgrund von Dämmfassadenbränden in jüngster Zeit ist das Thema Brandschutz wieder stärker ins Bewusstsein von Bauherren und Investoren gerückt. Massivbauten aus Ziegelmauerwerk bieten ein hohes Maß an Sicherheit im Brandfall, denn der Baustoff Ziegel ist nicht brennbar. Eine fachgemäße Ausführung vorausgesetzt, gelten Ziegelmauerwerke als ideale Bauteile zur Trennung von Brandabschnitten sowie zur Sicherung von Fluchtwegen.

    Selbst schlankere Ziegelwände, beispielsweise Innenwände sind bereits in die hohe Feuerwiderstandsklasse F90 eingestuft. Im Falle eines Hausbrandes bleiben den Bewohnern also mindestens 90 Minuten Zeit sich zu retten und der Feuerwehr den Brand zu löschen, bevor die Konstruktion angegriffen wird. Wer massiv mit Ziegeln baut, sorgt aber nicht nur für mehr Sicherheit in den eigenen Wänden sondern spart auch Kosten bei der Versicherungsprämie. Diese kann für massive Wohngebäude aus Ziegelmauerwerk bis zur Hälfte günstiger sein als für Gebäude aus brennbaren Baustoffen.

  • 3

    Feuchteschutz

    Eine der herausragenden Eigenschaften des Ziegels war schon immer seine Fähigkeit, Feuchte, die sich in Wohnräumen zwangsläufig durch deren Nutzung ansammelt, aufzunehmen und sie wieder abzugeben.

    Diese Feuchte regulierenden Eigenschaften tragen zu einem angenehmen und gesunden Wohnklima bei. In Verbindung mit sachgemäßer Lüftung ist Schimmel in Ziegelhäusern kein Thema. Aufgrund seiner Kapillarstruktur ist der Ziegel ein hervorragender Feuchtregler. Er ist diffusionsoffen und zeichnet sich durch eine optimale Regulierung der Luftfeuchte aus.

    Ideale Luftfeuchtigkeit ist ein Kriterium für gutes Wohnklima. In den eigenen vier Wänden soll es nicht zu trocken sein, aber auch nicht zu feucht. Für eine wohnliche Behaglichkeit sollte die relative Luftfeuchte zwischen 35 % und 70 % liegen. Am günstigsten sind im Winter 45 % bis 65 % und im Sommer zwischen 40 % bis 55 %, entsprechend der natürlichen Feuchtigkeit der Außenluft. Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte Luft. Die Luftfeuchtigkeit in einem warmen, beheizten und bewohnten Raum ist deshalb feuchter als die kalte und trockene Außenluft.

    Moderne Ziegel gleichen die Luftfeuchtigkeit in der Wand gut aus: wenn es draußen kalt ist und drinnen die Heizung läuft, ist eine „diffusionsoffene” Wand sehr wichtig. Natürlich kann falsches Lüftungsverhalten auch von einer Ziegelwand nicht ausgeglichen werden. Es ist also wichtig, dass die Räume während der Heizperiode regelmäßig und richtig gelüftet werden oder eine auf Ihr Haus abgestimmte automatische Lüftungsanlage diese Arbeit übernimmt.

    Nicht nur Allergiker und Asthmatiker können in solchen wohngesunden Räumen aufatmen, da der Ziegel beste Feuchteschutzeigenschaften besitzt.

  • 4

    Hitzeschutz

    Ziegel verfügen über hohe thermische Speichermasse und können daher Wärme aufnehmen und langsam wieder abgeben. Ist es auf der einen Seite der Ziegelwand heiß, dauert es sehr lang bis die Temperatur auch auf der anderen Seite steigt.

    Davon profitieren Bewohner im Sommer, denn die Ziegelwand nimmt die Wärme des Tages auf und speichert sie. Sinken die Temperaturen in der Nacht, wird die Wärme langsam wieder abgegeben. So herrscht auch an heißen Tagen immer ein angenehmes Klima in Wohnräumen. Dabei kann auf künstliche Dämmung verzichtet werden. Dieses Prinzip macht man sich zum Beispiel im Mittelmeerraum zunutze, wo seit Jahrhunderten mit Ziegeln gebaut wird.

  • 5

    Kälteschutz

    Im Winter zeigt sich, was ein Wandbaustoff leistet. Geht über die Außenwand zu viel Wärme verloren, schnellen die Nebenkosten in die Höhe.

    In der Praxis wird diese Eigenschaft durch die niedrige Wärmeleitfähigkeit (auch: Lambda-Wert) gekennzeichnet. Um den Wärmestrom vom warmen Innenraum in den kalten Außenbereich zu verringern, enthalten einige Ziegel Luftkammern. Noch effektiver sind Ziegel, deren Kammern mit Dämmstoffen wie Perlit, Mineralwolle oder Holz gefüllt sind. Sie erreichen hervorragende Wärmeleitfähigkeitswerte bis zu 0,07 W/mK. Das bedeutet pro Meter Wand geht nur sehr wenig Energie (in diesem Fall Wärme) durch die Wand verloren. So kann, je nach Gebäudeplanung, sogar ganz auf künstliche Dämmung verzichtet werden. Das spart nicht nur Geld für Wärmeversorgung sondern senkt auch die Instandhaltungskosten. Die Investition in den hochwertigen Wandbaustoff Ziegel rechnet sich besonders, da diese Häuser 80 Jahre und länger genutzt werden können. Zusätzliche finanzielle Anreize bietet die KfW-Förderung für besonders energieeffiziente Gebäude.

  • 6

    Langlebigkeit / Altersvorsorge

    Für die meisten Bauherren ist der Erwerb von Wohneigentum nach wie vor ein bedeutender Baustein ihrer Altersvorsorge.

    Hier bewähren sich Ziegelhäuser, die 80 Jahre und länger Wohnkomfort bieten und als sichere Wertanlage gelten. Die hervorragende Dämmwirkung sorgt heute und in Zukunft für niedrige Heizkosten. Eine Ziegelwand erfordert keine künstliche Dämmung, wodurch zudem die Instandhaltungskosten sinken. So trägt ein Ziegelhaus heute zur Vermögensbildung bei und im Alter stehen Überschüsse dank eingesparter Mietkosten zur Verfügung. Nicht umsonst heißt mit Ziegeln bauen für Generationen zu bauen.

  • 7

    Wohnklima

    Immer mehr Bauherren achten heute bereits bei der Wahl der Baumaterialien auf deren Verträglichkeit. Besonders eignen sich Naturprodukte, da diese kaum Chemikalien und Giftstoffe beinhalten. Hier spielen Ziegel ihre Stärken voll aus.

    Bei ihrer Herstellung kommt keinerlei Chemie zum Einsatz, sie entstehen aus den Elementen Erde, Wasser, Luft und Feuer. Allergiker und Asthmatiker können in solchen wohngesunden Räumen aufatmen, zumal der Ziegel beste Feuchteschutzeigenschaften besitzt und Schimmel in Ziegelhäusern kein Thema ist.

    In Zeiten des Klimawandels wird der sommerliche Wärmeschutz bedeutender, noch dazu wenn große Fensterflächen gewünscht werden. Was im Winter die Sonne ins Haus holt, kann im Sommer die Wohnräume aufheizen. Um das zu verhindern, wird in südlichen Ländern seit Jahrtausenden massiv mit Ziegeln gebaut, um einen guten Klimaausgleich zu erzielen. Nach diesem Prinzip speichern Ziegel die Hitze des Tages und geben sie zeitversetzt in der Nacht ab. Die Oberflächentemperatur der Wand bleibt gleichmäßig kühl, wodurch das Raumklima als sehr angenehm empfunden wird.

    Ziegel sind wohngesund, hochwärmedämmend und hitzeregulierend – ein angenehmes Raumklima zu jeder Jahreszeit sowie dauerhafte Energieeinsparung sind das Ergebnis. Hinzu kommt, dass Ziegel Brandschutz bieten und besonders langlebig sind. Diese Investition in ein Wohnumfeld ohne Belastungen ist nicht nur für Familien sinnvoll.

  • 8

    Wirtschaftlichkeit

    Wer mit Ziegeln baut, baut gleich mehrfach wirtschaftlich. Aufgrund der hervorragenden Wärmedämmeigenschaften erübrigt sich eine zusätzliche Außendämmung: Nach der Errichtung der Wand noch Verputz anbringen – fertig.

    Im Vergleich zu alternativen Bauweisen lässt sich ein Ziegelgebäude so schneller und kostengünstiger erstellen. Zudem werden aufgrund der Wärmespeicherfähigkeit massiver Ziegelhäuser Energiekosten eingespart. Durch die monolithische Bauweise bleibt das Haus auf lange Zeit wartungsfrei, Ziegelgebäude sind langlebig und äußerst werthaltig. Ein Ziegelhaus trägt heute zur Vermögensbildung bei, im Alter stehen Überschüsse dank eingesparter Mietkosten zur Verfügung.

  • 9

    Wertbeständigkeit

    Zu den größten Lebensträumen vieler Familien gehört die eigene Immobilie. Das Haus ist eine gute Absicherung gegen Inflation, schützt vor steigenden Mieten und gilt als solide Wertanlage, auch mit Blick auf die Altersvorsorge – ein Sparschwein mit vier Wänden.

    Laut Statistischem Bundesamt entfielen 2012 bereits 34,5 Prozent der Konsumausgaben auf Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung. Wer dieses Geld in eine selbst genutzte Immobilie investiert, schafft bleibende Werte und erfüllt sich seinen Traum. Gebäude aus Ziegeln lohnen sich dabei doppelt. Zum einen sind sie energieeffizient, langlebig und äußerst werthaltig. Zum anderen bleiben die Instandhaltungskosten dauerhaft niedrig. Auch das leidige Thema Schimmel bereitet Bewohnern von Ziegelhäusern keine schlaflosen Nächte, denn der massive Wandbildner ist bekannt für seine positive Wirkung auf das Raumklima.

    Dank Kapillarwirkung wird Feuchtigkeit aufgenommen und auch wieder abgegeben. Der Ziegel selbst sowie wärmedämmende Füllungen aus Perlit, Mineralwolle oder Holz sind Naturprodukte und damit bestens geeignet für eine ökologische und wohngesunde Bauweise. Die Qualität des Ziegels überzeugt: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist der Ziegel nach wie vor beliebtester Baustoff. Experten rechnen für Ziegelgebäude mit Standzeiten von 80 Jahren und mehr - also Bauen für Generationen.

  • 10

    Nachhaltigkeit

    Aus Ton und Lehm gebrannt, sind Ziegel ein ökologischer Baustoff mit herausragenden Eigenschaften. Ziegel ist der Baustoff der kurzen Wege:

    Die Rohstoffe Ton und Lehm lassen sich schonend und oberflächennah abbauen, die Abbauflächen liegen meist in der Nähe der Produktionsstätten, das fertige Produkt wird oft regional vertrieben.

    Durch seine mineralischen Bestandteile sorgt der Ziegel für ein gesundes Wohnen ohne chemische Zusatzstoffe. Moderne Ziegel – ob verfüllt oder unverfüllt – eignen sich hervorragend zum Bau von KfW-Effizienz- und Passivhäusern und leisten damit einen entscheidenden Beitrag zur Energieeinsparung. Nach einer langen Nutzungsphase – oft mehr als 100 Jahre - können Ziegel vollständig recycelt und schadstofffrei  in den Naturkreislauf zurückgeführt werden.

    In dieser ganzheitlichen Betrachtung über den gesamten Lebenszyklus von der Beschaffung der Rohstoffe bis hin zur Wiederverwertung des Abbruchs ist der Ziegel einer der nachhaltigsten Baustoffe.

Dienstleistungen rund um den Ziegel

Lebensraum Ziegel bietet Ihnen die Möglichkeit sich als Ziegelexperte zu registrieren.

 

Zur Registrierung!

Neues aus der Welt der Ziegel

Sie haben interessante Informationen oder wollen eine Veranstaltung auf Lebensraum Ziegel veröffentlichen?
Dann nutzen Sie unseren Service!

 

zum Veröffentlichungsservice