Mauerwerk – Tragende Wände

1. Monolithische (einschalige) Ziegelaußenwände

Wände, die mehr als ihre Eigenlast aus einem Geschoss zu tragen haben, sind stets als tragende Wände anzusehen.

Tragende Wände sind überwiegend auf Druck beanspruchte, scheibenartige Bauteile zur Aufnahme vertikaler Lasten, wie z. B. Eigen- und Verkehrslasten darüberliegender Geschosse, sowie horizontaler Lasten, z. B. Wind.

Aussteifende Wände gelten daher stets auch als tragende Wände, da sie mehr als ihr Eigengewicht, nämlich zusätzlich beispielsweise Horizontallasten aus den auszusteifenden Längswänden und darüberliegenden Decken, abzutragen haben.

Die Mindestwanddicke muss so groß sein, wie dies für eine standsichere Wand erforderlich ist (vgl. DIN EN 1996-1-1, Nr. 8.1.2).

Tragende Innen- und Außenwände sind mit einer Mindestwanddicke von tmin = 11,5 cm auszuführen, sofern nicht hinsichtlich Standsicherheit, Bauphysik oder Brandschutz größere Wanddicken erforderlich sind.

Eine tragende Wand muss mindestens eine Nettoquerschnittsfläche von 0,04 m² unter Berücksichtigung von Schlitzen und Aussparungen besitzen (vgl. DIN EN 1996-1-1, Nr. 8.1.3).

Schlitze und Aussparungen dürfen die Standsicherheit einer Wand nicht beeinträchtigen.

Erforderliche Mindestquerschnittsfläche A bei Mauerwerk

Erforderliche Mindestquerschnittsfläche A bei Mauerwerk

Zulässige Längen l tragender Pfeiler und Wände

Zulässige Längen l tragender Pfeiler und Wände

Außenwände müssen eine Vielzahl von Anforderungen erfüllen. Neben den bauordnungsrechtlich relevanten Aspekten wie Standsicherheit, Brandschutz, Wärmeschutz, Feuchteschutz, Schallschutz und Erschütterungsschutz werden auch übergeordnete Kriterien wie beispielsweise Ökologie, Wertbeständigkeit, Schadstoff- und Emissionsfreiheit nachgefragt.

Baustellenfoto: Rohbau Ziegel

Ziegel hat sich aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften seit Jahrtausenden als Wandbaustoff bewährt. Dabei wurden Mauerziegel gerade in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder den fortwährend angestiegenen Anforderungen angepasst.

Im Rahmen der zunächst politisch und mittlerweile auch gesellschaftlich geforderten Energiewende wurde die Wärmedämmung moderner Mauerziegel soweit vorangetrieben, dass zum derzeitigen Stand alle aktuellen Energiestandards bis hin zu energieautarken Gebäuden in monolithischer Bauweise ohne zusätzliche Außendämmung ausführbar sind. Somit ist es mit dem einfachen Wandaufbau einer einschaligen Ziegelaußenwand äußerst kostengünstig möglich, den Wärmeschutz von Neubauten zu erhöhen und den Energiebedarf deutlich abzusenken. Gleichzeitig wurde auch die Schalldämmung und die Tragfähigkeit von Wärmedämmziegeln deutlich optimiert.

In Zeiten von hohem Wohnungsbedarf lassen sich mit Wärmedämmziegeln der neuesten Generation kostengünstig flächensparende Geschoßwohnungsbauten errichten, die über viele Jahrzehnte beinahe wartungsfrei unsere Stadtbilder prägen.

Die erhöhten Anforderungen beim mehrgeschossigen Bauen erfüllen moderne Wärmedämmziegel überdurchschnittlich gut. Die am Markt verfügbaren Wärmedämmziegel deckt mit unterschiedlichen Lochbildern und Dämmstofffüllungen folgendes Leistungsspektrum ab:

  • Mauerwerksdruckfestigkeit: fk bis 5,3 MN/m²
  • Schalldämmung: Rw = 48 bis 52 dB
  • Wärmeschutz: λ = 0,065 bis 0,11 W/(mK)
  • Brandschutz: bis REI 90-M (ehem. F90 Brandwand)

Der bewährte, einfache Wandaufbau einer verputzten Ziegelaußenwand ohne zusätzliche Außendämmung erleichtert die Ausführung schadensfreier Details und verleiht diesen Gebäuden eine hohe Langlebigkeit.

Wie die Grafik oben zeigt, ermöglicht die hohe Tragfähigkeit von Wärmedämmziegeln mit typischen Außenwanddicken von 36,5 bis 42,5 cm im Regelfall eine problemlose Ausführung von 5- bis 6-geschossigen Gebäuden. Voraussetzung ist ein mauerwerksgerechter Gebäudeentwurf. Bei optimaler Grundriss- und Fassadenplanung sind auch 7- und 8-geschossige Ziegelbauwerke möglich. 

Baustellenfoto: Ziegel tragende Wände

Beispiel: 6-geschossiges Mehrfamilienhaus, Baujahr 2019 mit folgenden bauphysikalischen / statischen Anforderungen:

→ Energiestandard: KfW-Effizienzhaus-55

→ Wärmeschutz: monolithische Außenwand mit UAW = 0,20 W/m²K t = 0,425 m λ = 0,09 W/mK

→ Schallschutz: Erhöhter Schallschutz

→ Brandschutz: Alle tragenden Wände feuerbeständig REI90

→ Statik: Mauerwerksdruckfestigkeit fk ≥ 4,5 N/mm²

Neues aus der Welt der Ziegel

Sie haben interessante Informationen oder wollen eine Veranstaltung auf Lebensraum Ziegel veröffentlichen?
Dann nutzen Sie unseren Service!

 

zum Veröffentlichungsservice