Wohnen in Deutschland 2020

Wer mehr Platz zum Wohnen sucht, muss raus aus der Stadt

Grafik: Verband der Sparda-Banken e. V.

Der deutsche Immobilienmarkt zeigt sich weitgehend unbeeindruckt von der Corona-Pandemie. Zu diesem Schluss gelangt die Sparda-Bankengruppe in ihrer Studie „Wohnen in Deutschland 2020 – Unterschiede zwischen Stadt und Land“, die in Zusammenarbeit mit dem Institut der Deutschen Wirtschaft erstellt wurde.
Sowohl die Preise für als auch die Nachfrage nach Wohneigentum seien ungebrochen auf hohem Niveau. Die Gründe dafür sehen die Experten in der Immobilie als sicherer Wertanlage, in den günstigen Finanzierungskonditionen sowie dem großen Wunsch nach einem Eigenheim, der durch die Krise noch verstärkt wird.

Kaufpreise in Ballungsräumen steigen weiter, Umland zieht nach

In den sogenannten Agglomerationsräumen ist der Immobilienpreis in den letzten zwölf Jahren um 74 Prozent gestiegen, im Umland legte er um 66 Prozent zu. Dennoch sind Immobilien im Umland der Metropolregionen noch günstiger – im Schnitt um etwa 55 Prozent.

Platzangebot spielt entscheidende Rolle

Liegt die mittlere Wohnfläche eines Einfamilienhauses zum Kauf in den Metropolen bei 86 Quadratmetern, stehen in ländlichen Räumen im Schnitt um die 120 Quadratmeter zur Verfügung. Aufgrund der Unterschiede in Wohngröße und Preisniveau steigt auch die Bereitschaft zum Pendeln. Laut Studie zieht es vor allem die berufstätigen 30- bis unter 50-Jährigen ins Umland.

Dienstleistungen rund um den Ziegel

Lebensraum Ziegel bietet Ihnen die Möglichkeit sich als Ziegelexperte zu registrieren.

 

Zur Registrierung!

Neues aus der Welt der Ziegel

Sie haben interessante Informationen oder wollen eine Veranstaltung auf Lebensraum Ziegel veröffentlichen?
Dann nutzen Sie unseren Service!

 

zum Veröffentlichungsservice