Bauphysik – Schallschutz

1. Schutz gegen Außenlärm

Die Grundlage für den bauordnungsrechtlich geforderten baulichen Schallschutz bildet DIN 4109, die umfassend überarbeitet im Juli 2016 neu erschienen ist. Die Norm regelt die erforderlichen Mindestanforderungen (Teil 1) und Nachweise (Teil 2) für den Schallschutz im Hochbau und stellt Bauteilkataloge für unterschiedliche Bauweisen (Teil 3 - mehrteilig) bereit. In einem vierten Teil werden bauakustische Prüfungen geregelt. Darüber hinaus liefert die bauaufsichtlich nicht eingeführte DIN 4109 Beiblatt 2 Vorschläge für einen erhöhten Schallschutz. Bei Wunsch einer solchen Ausführung müssen diese erhöhten Anforderungen ausdrücklich und rechtssicher vertraglich vereinbart werden.

Außenbauteile sind unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Raumarten oder -nutzungen durch die Anforderungen in unten dargestellter Tabelle gegen Außenlärm zu schützen. Der Außenlärm wird nach DIN 4109 in Lärmpegelbereiche I bis VII eingeteilt.
Der Lärmschutz der Außenbauteile ist für den jeweiligen Lärmpegelbereich nachzuweisen. Die Anforderungen des Lärmschutzes liegen häufig in den Lärmpegelbereichen II bis IV mit Anforderungswerten zwischen 30 und 45 dB. Mit den durch den Wärmeschutz ohnehin notwendigen Außenwanddicken sind diese Werte mit hochwärmedämmenden, einschaligen Ziegelaußenwänden aus Zulassungsziegeln sicher zu erreichen. 

Diese liefern mit Spitzenwerten von bis zu 52 dB im Direktschalldämm-Maß Rw,Bau,ref beste Voraussetzun-gen für einen guten Schutz gegen Außenlärm.
Wesentlich ist, dass der Schutz gegen Außenlärm von der gesamten Fassadenkonstruktion, d. h. von Wand und Fenster, erbracht werden muss. Fensterelemente und Rollladenkästen – besonders in leichter Ausführung – sind Schwachstellen. Sie verschlechtern – selbst bei verhältnismäßig kleinem prozentualen Flächenanteil – die Schalldämmung der Außenwand erheblich. Daneben haben Raumgeometrie (Fassadenfläche zu Raumtiefe) und Raumgröße (Absorptionsfläche) erheblichen Einfluss.

Anforderungen an die Luftschalldämmung von Außenbauteilen nach Tab. 7, DIN 4109-1 (Jul. 2016)

Anforderungen an die Luftschalldämmung von Außenbauteilen nach Tab. 7, DIN 4109-1 (Jul. 2016)

Erforderliches Schalldämm-Maß erf. R'w,res bei Kombinationen von Außenwand und Fenstern gem. Tab.10, DIN 4109 (1989)

Resultierende Schalldämm-Maße vorh. R'w,res bei Kombination von Außenwand und Fenstern

Neues aus der Welt der Ziegel

Sie haben interessante Informationen oder wollen eine Veranstaltung auf Lebensraum Ziegel veröffentlichen?
Dann nutzen Sie unseren Service!

 

zum Veröffentlichungsservice